Kreativität ist Freiheit, - Freiheit ist die Kunst Du selbst zu sein

Hallo! Schön, dass Du auf meiner Seite gelandet bist.

Ich bin eine Kunsttherapeutin, die sowohl online (über Videokonferenz), als auch Offline in meinem Herzraum-Atelier arbeitet.

Ich begleite Dich über künstlerische Mittel, wie Malerei, Speckstein oder Ton dabei aus deinem Seelenchaos eine neue Ordnung zu kreieren, Dich besser kennenzulernen, und zu ergründen, was Du brauchst, um wirklich glücklich und wirklich Du selbst sein zu können.

Ich begleite dich dabei durch Kreativität, Deine Selbstheilungskräfte und Deine ureigene Fähigkeit zur Selbstliebe zu aktivieren.

IMG_3484.jpg

Eines möchte Ich Dich hier von Anfang an wissen lassen:

 

Neben allen fundierten und wissenschaftlichen Fakten und Grundlagen die ich mitbringe, - geht in meiner Arbeit nichts ohne die Ebene die sich nicht erklären lässt, - sich nicht greifen lässt,

 

...Dich aber gerade deshalb tief in der Seele berührt, - und genau deshalb so tiefe Veränderung in Dir bewirken kann:

 

Meine kunsttherapeutische Arbeit mit Dir wird ganzheitlich sein,-

das heißt ich sehe Dich so, wie in meinen Augen ein Mensch nur ganz gesehen werden kann:

Als Körper, Geist, Seele und einem unverwechselbaren, unsterblichen Wesenskern,- Deinem wunderbaren Ich, das all Dein Sein durchzieht;

..Und eben auch Deine Bilder und Gestaltungen, die Du in den Art Soul Sessions kreierst.

Mein Ansatz ist anthroposophisch,-

aber nicht nur.

Ich bringe schließlich auch mein unverwechselbares, unsterbliches, individuelles Ich mit,- das all mein Sein durchzieht.

Die Arbeit mit mir kann zu Beginn erst einmal ungewohnt sein, denn:

Ich bewerte Dich nicht.

Ich begegne Dir, - ich sehe Dich, -

aber ich bewerte Dich nicht; -

Und über die Kunst,- die Du mit mir gemeinsam lernen wirst, ebenfalls wertfrei zu betrachten, -

wirst auch Du lernen eine Meister_In der Annahme,- der Akzeptanz und der wertfreien Beobachtung zu werden.

 

 

Denn nur so eröffnet sich Dir Dein wahres Wesen, -

 

das Wesen der Welt und von allem um Dich herum;

 

nur so bekommst Du den Zugang zu Deinen innersten Seelenschätzen, - und zu allen verborgenen Schätzen, die um Dich herum darauf warten von Dir entdeckt und gelebt zu werden. 

Und das ist letztendlich der Weg hin zur Selbstliebe und zur Aktivierung Deiner Selbstheilungskräfte,-

 

was mein großes Ziel für Dich ist, wenn Du mich wählst als Deine Wegbegleiterin auf diesem tiefen, schöpferischen Herzensweg zurück zu Dir selbst.

Bilder sind die Sprache der Seele und Kunst ist ein Grundbedürfnis des Menschen.

Schön, dass Du hier bist. Sieh Dich gern noch etwas um.

Deine Vanessa

Vanessa Sharma

Kunsttherapeutin B.A.

zertifizierte anthroposophische Kunsttherapie

Hier geht es zu meinem "Warum". Warum ich Kunsttherapeutin geworden bin

IMG_3437.jpg

Vita

Der Lauf der Dinge...

2011 - 2015

Studium der Kunsttherapie an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg - abgeschlossen mit dem Bachelor of Arts

2016-2017

Weiterbildung "klinisch anthroposophische Kunsttherapie" und Vollzeit Tätigkeit als Kunsttherapeutin am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

2017

Kunsttherapeutin an der Helios Klinik Hagen Ambrock (Neurologische Reha)

 

2018

Mitgliedschaft im Berufsverband für anthroposophische Kunsttherapie

und Urlaubsvertretungen als Kunsttherapeutin am Gemeischaftskrankenhaus Herdecke

 

2019

Aufnahme der selbständigen Tätigkeit als anthroposophische Kunsttherapeutin, zertifiziert durch den BVAKT (Berufsverband für anthroposophische Kunsttherapie)

Gründung von "Selbstbild - Kunsttherapie" - und Online Präsenz als "Die Freiheitsmalerin"

Start der Art Soul Clubs in Bochum

2020

Online und Offline Begleitung von Klient*innen in meinem Herzraum Atelier

Start der Online Art Soul Clubs

2021

Launch meines ersten kunsttherapeutischen Online Kurses "Mein Seelengefäß"

 

Unverbindliches Erstgespräch

Buche hier einen unverbindlichen Zoom Call mit mir, - dort kannst Du mich bereits kennenlernen,- wir können besprechen, ob und wie ich Dir helfen kann und was für Dich am sinnvollsten ist.

Neu 3.jpg

Fun Facts

Das Schönste zum Schluss, weil es mir selbst immer so viel Freude macht, bei Anderen zu lesen. Alles über mich, was nichts mit Kunsttherapie zu tun hat:

2018 bin ich mit meinem Mann, damals noch Freund, die halbe Westküste Australiens IN DREI WOCHEN abgefahren (im Norden bis Exmouth und südlich bis Augusta). danach haben wir noch Adelaide bis Sydney obendrauf gelegt. 

Ich habe mal eine Woche nur Kekse gegessen und in einem Hyundai I 10 geschlafen, um mir zwei Wochen Island leisten zu können.

2020 bin ich zum ersten Mal Mama geworden, und zwar von dem süßesten Mausesohn der Welt.

Ich habe wahnsinnige Angst vor Spinnen.

Früher hatte ich die Challenge mit mir selbst es zu schaffen wenigstens einen Tag in der Woche keine Schokolade zu essen.

Diese Challenge habe ich aufgegeben, mit der Erkenntnis, dass Kakao heilig ist und wundersame, herzöffnende Eigenschaften auf unsere Seele hat.

Jetzt esse ich täglich Schokolade und baue regelmäßig Kakao Zeremonien in die Art Soul Clubs for Women, - meine kreativen Frauenkreise ein.

IMG_3437.jpg

Mein Warum

Es gab eine Zeit in meinem Leben, da durfte ich nicht schlafen, wenn ich müde war, -
wurde geweckt, wenn ich gerade noch tief träumte.
Ich wurde gezwungen den ganzen Tag an Orten zu sein, an denen ich nicht sein wollte.
Musste mich mit Dingen beschäftigen, die mich nicht interessierten, obwohl ich Leidenschaften und Hobbies hatte.
Ich musste 45 Minuten am Stück still sitzen, auf einem harten Stuhl, und durfte nicht essen und trinken, obwohl ich hungrig oder durstig war.
5 bis 20 Minuten zwischendrin gab es Zeit Fenster, auf die Toilette zu gehen, sich zu bewegen, oder etwas zu essen oder zu trinken.
Wenn dieses Zeit Fenster vorbei war, wurden mir diese Dinge verboten.
Ich musste den kompletten Tag mit Menschen verbringen, die ich mir nicht als meine Freunde ausgesucht hatte.
Manchmal hatte ich Glück und mit ein- oder zweien habe ich mich dennoch gut verstanden.
-
Es gab erwachsene Ansprechpersonen, von denen ich angeblich etwas lernen sollte, -
die meisten von ihnen waren aber nicht glücklich. Manche mochten mich nicht, weil ich nicht verstand, was sie mir unbedingt beibringen wollten.
Das hat mich traurig gemacht. Ich dachte ich sei dumm.
-
Zu Hause habe ich gern gemalt, gezeichnet, getanzt und gesungen.
Irgendwann habe ich damit aufgehört, weil andere mir sagten ich sei nicht gut darin.
Es hat keinen Spaß mehr gemacht, als ich versuchte besser zu werden.
-
Ich habe gerne gespielt: Die Regentropfen an der Fensterscheibe machten Wettrennen.
Es war aufregend.
Ich musste aber damit aufhören, weil meine Mutter mir sagte, dass man anders spielt. Draußen. Mit anderen, - mit Dingen.
-
Ich musste erst erwachsen werden um zu erkennen, dass die Erwachsenen unrecht haben.
Dass ich spielen darf, wie, wann und was ich will.
...Dass meine Bedürfnisse wichtig und richtig sind.
...Dass meistens die Erwartungen von außen falsch sind, und nicht ich selbst.
...Dass das Kind sein nie aufhört, wenn man nicht aufhört Kind zu sein.
...Dass alles damit beginnt, sich seiner eigenen Würde bewusst zu werden.
...Dass es nie zu spät ist wieder Freude am Tun, am Erschaffen und am Kreativ Sein zu haben, - ohne etwas leisten zu müssen oder zu wollen.
-
Deshalb bin ich Kunsttherapeutin.

-

Weil es viel zu viele kranke Orte und Paradigmen in dieser Gesellschaft gibt,- und weil es Zeit ist Heilungsimpulse zu setzen, und Menschen zu ermutigen und zu bestärken, sich selbst zurückzugewinnen; das eigene Leben wieder bunt zu gestalten und Ihnen ihre Gründe zurückzugeben, sich selbst und das Leben bedingungslos zu lieben.